Nagelpsoriasis – was tun? Hausmittel und gute Tipps für die Schuppenflechte auf Fuß- und Fingernägeln

Nagelpsoriasis am Fußnagel

Vorweg: Bei psoriatischen Erscheinungen auf den Nägeln, also z.B. bröckelnden Nagelplatten, kleinen Einbuchtungen oder gelben Flecken darauf, lohnt sich der schnelle Besuch beim Hautarzt. Hier kann festgestellt werden, ob es sich um einen Pilz handelt oder tatsächlich um eine Ausweitung der Schuppenflechte auf Fuß- und Fingernägel. Patienten, die nur eine Schuppenflechte der Nägel und ansonsten keine Probleme mit der Haut haben, gibt es seltener.
Schnell zum Dermatologen gilt deshalb, weil es nach der Diagnose erst eine Weile braucht, bis Medikamente, das sind in der Regel Biologika, anschlagen. Und dann dauert es noch mal, bis der geschädigte Nagel herausgewachsen ist. Mit etwa einem Millimeter Wachstum pro Woche sind unsere Fingernägel nicht die schnellsten, unsere Fußnägel mit einem Millimeter im Monat noch träger.
Schnell handeln ist aber auch angezeigt, weil eine Nagelpsoriasis häufig Vorbote oder Begleiterscheinung einer Psoriasisarthritis ist, also einer entzündlichen Autoimmunerkrankung, die sowohl die Haut als auch die Gelenke betrifft. 70-80 Prozent aller Psoriasis-Arthritis-Patienten weisen auch Krankheitssymptome auf den Nägeln auf. Sind die Gelenke und die Haut arg in Mitleidenschaft gezogen, sind es meist auch die Nägel. Umgekehrt besteht Anlass zu der Hoffnung, dass eine konsequent therapierte Nagelpsoriasis auch die Gelenkerkrankung günstig beeinflusst.Der Grund für den Zusammenhang zwischen Nagel- und Gelenkerkrankung wird in der engen Verbindung zwischen Nägeln, dem umgebenden Bänder- und Sehnenapparat und dem Endglied des Fingers bzw. Zehs vermutet, die über das Bindegewebe besteht.
Aber Achtung: Auch jemand, der schon mit Schuppenflechte auf der Haut zu kämpfen hat, kann einfach einen Nagelpilz haben! Und auch Nährstoffmängel oder die Einnahme bestimmter Medikamente können sich auf den Nägeln niederschlagen. Was es noch komplizierter macht: Nagelpilz und Nagelpsoriasis treten auch gern gleichzeitig auf, insofern dass der autoimmun erkrankte Nagel besonders anfällig für das Aufsetzen eines Pilzes ist. Wie gesagt: Eine hautärztliche Diagnose hilft, auch bezüglich der Abgrenzung gegen seltenere Differentialdiagnosen.

Symptome einer Nagel-Schuppenflechte

Die Erscheinungsformen der Nagelpsoriasis variieren von Patient zu Patient und auch von Schub zu Schub. Unterscheiden lassen sich die folgenden Symptome:
  • Tüpfelnagel: Die Oberfläche des Nagels ist von punktförmigen Einbuchtungen gezeichnet – beobachtet bei etwa 75 Prozent aller Psoriatiker.
  • Krümelnagel: Ist eigentlich die Extremform einer Verdickung der Nagelmatrix, also der Wachstumszone des Fuß- oder Fingernagels. Der Nagel hebt sich an, erscheint verdickt und krümelt im Extremfall ab. Die reine Verdickung ist bei 50 Prozent aller Schuppenflechte-Patienten zu sehen.
  • (teilweise) Ablösung: Findet sich bei rund 46 Prozent der Psoriatiker.
  • Ölfleck: gelbliche oder rötliche Flecken am unteren Rand des Nagels, dort wo er sein Bett verlässt. Entstehen durch eine Verhornungsstörung der Nagelplatte und treten bei 30 Prozent der Schuppenflechte-Patienten auf.
  • Schmerzen und Druckempfindlichkeit: gibt rund die Hälfte der Patienten an.
  • Blutungen: Können beim Splittern des Nagels vorkommen, auch solche, die länglich unterhalb der Nagelplatte durchscheinen.
  • Funktionseinschränkungen: Natürlich kann ein Finger mit einem ggf. schmerzenden, sich ablösenden Nagel nicht so als Werkzeug eingesetzt werden wie ein gesunder. Schmerzen an den Fußnägeln können naturgemäß Einschränkungen beim Laufen nach sich ziehen.

Nagelpsoriasis – Behandlung

Zu geeigneten Arzneimitteln berät wie gesagt der Dermatologe. Doch neben der Einnahme natürlicher Mittel wie Alyvium® und einer Ernährungsumstellung lässt sich noch mehr tun, um das Leben mit einer Nagelpsoriasis zu erleichtern. Das umfasst äußerliche Anwendungen wie auch kleine Kniffe im Alltag.

Naturheilkundliche Therapien der Nagelpsoriasis

  • Eigenurin: Insbesondere bei noch schwach ausgeprägten Symptomen kann die Eigenurin-Therapie helfen: Dazu wenn möglich den Morgenurin – denn darin ist der entscheidende Harnstoff besonders konzentriert – in Form eines darin getränkten Wattebauschs auf die betroffenen Nägel aufbinden. Eine darumgewickelte Frischhaltefolie verstärkt die Wirkung noch. Kann über Nacht getragen und sollte möglichst häufig wiederholt werden.
  • Sud aus Ackerschachtelhalm
    Der Sud aus Ackerschachtelhalm, Knoblauch und Zwiebel lässt sich selbst machen.

    Ackerschachtelhalm und Schwefel: Hieraus lässt sich sehr einfach ein Sud brauen, der, regelmäßig auf die betroffenen Nägel aufgetragen, helfen kann. Den im Garten ebenso ungeliebten wie häufig vorkommenden Ackerschachtelhalm (nicht zu verwechseln mit dem giftigen Sumpfschachtelhalm) abschneiden, solange er noch jung ist, also bis Juni. Danach sinkt der Kieselsäuregehalt. Außerdem nur den oberirdischen Teil der Triebe verwenden. Dafür müssen die verwendeten Teile der traditionellen Heilpflanze auch nicht frisch, sondern können genauso gut getrocknet sein. In 1 l kochendes Wasser kommen nun 150 g frischer Ackerschachtelhalm oder aber 15 g getrockneter, je in klein geschnittener Form. Dazu eine gewürfelte große Zwiebel und eine ebenfalls grob gehackte Knolle Knoblauch – beides Schwefellieferanten. Ein Schuss Olivenöl dazu, umrühren und eine Viertelstunde köcheln. Den braunen Sud nun durch ein Sieb in eine Flasche oder ein Weckglas füllen. Er hält sich eine gute Weile und wird ebenso aufgebracht wie der Eigenurin.
    Das Gute an diesen beiden Maßnahmen: Sie bekämpfen sowohl die Psoriasis als auch den möglicherweise parallel vorhandenen Nagelpilz!

Mechanischer Umgang

Künstliche Fingernägel verdecken die Psoriasis
Kosmetisch können künstliche Fingernägel eine Lösung sein, um sich wieder wohler zu fühlen.
  • Waschen: in lauwarmem Salzwasser (30 ml Salz auf 100 ml Wasser) ausgiebig einweichen, danach gut abtrocknen, mit einem Papiertaschentuch auch vorn unter den Nägeln. Danach die Nagelwurzel ebenso wie die Seitenränder rückfetten.
  • Pflege: Bei dem so aufgeweichten Nagel mit einer Nagelpfeile Schuppen und Splitterungen entfernen, danach Pflegecreme, ev. mit Urea-Anteil, auftragen und fein einreiben, auch in alle Ritzen und Spalten. Vor dem Schneiden empfiehlt sich ein Bad in Wasser mit Olivenöl, damit der Nagel nicht splittert. Feilen nicht vergessen, auch das bewahrt vor späterem Splittern.
  • Kosmetik: Eine Podologin widmet sich den symptomatischen Füßen professionell, fräst ab und verschönert. Für die Hände tut das eine entsprechend ausgebildete Kosmetikerin, die entstellte oder zerfallende Nägel auch mit künstlichen Nägeln überdecken kann. Acetonhaltige Nagellacke gilt es jedoch zu vermeiden!
  • Schutz: Beim Spülen und Putzen Gummihandschuhe tragen, ggf. mit dünnen Baumwollhandschuhen darunter. Nägel nicht als Werkzeug benutzen und kein Knibbeln am Nagelhäutchen.
  • Schuhe: Sollten weit und bequem sein.
Insgesamt lässt sich mit einer umfassenden, ganzheitlichen und konsequenten Behandlung der Leidensdruck durch die Erkrankung ein gutes Stück mildern! Wichtigste Tugend dabei ist die Geduld.
Heilpraktikerin Andrea Jacobs