Hautgesundheit

Ursachen von Hauterkrankungen

Frau Psoriasis an der Hand

Die Haut ist das größte Organ des Körpers und spiegelt sowohl Störungen von außen als auch von innen. Hautgesundheit bedeutet zum einen ein gutes äußeres Erscheinungsbild der Haut – glatt, gut durchblutet und von gesunder Farbe – wie auch das innere Wohlgefühl. Nicht umsonst sagt man: „Mir ist wohl in meiner Haut.”

Bestimmte Reize, denen der Körper von außen ausgesetzt wird, können zu oxidativem Stress der Haut führen. Dazu gehören ein Übermaß an UV-Strahlung, das Rauchen und zu viel Alkohol. Auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben einen Einfluss auf die Haut, indem sie die Durchblutung sowie den natürlichen Fettfilm beeinflussen. Der pH-Wert der Haut ist eine weitere Voraussetzung für ihre gesunde Funktion und wird unter anderem durch Körperpflegemittel verändert. Ebenso schlägt sich die Ernährung auf die Haut nieder, der Alterungsprozess wird an ihr sichtbar und auch die genetische Disposition und der Zustand des Immunsystems beeinflussen ihr Erscheinungsbild.

Störungen innerhalb dieser vielfältigen Faktoren machen sich auf der Haut durch Jucken, Schwellungen, Trockenheit, Rötungen und Schuppenbildung bemerkbar. Diese Symptome finden sich auch bei Patienten mit Schuppenflechte (Psoriasis) oder Ekzemen.

Alyvium® kann hier helfen. Durch die hochqualitative, gehaltvolle Kombination natürlicher Wirkstoffe – wie Vitamine und Polyphenole – ist es möglich, die auftretenden Symptome abzumildern und die Haut zu schützen.

Der Zusammenhang zwischen Entzündung und Hautkrankheiten wie Schuppenflechte

Schaubild Haut mit Psoriasis (Schuppenflechte)

Oftmals sind es chronische Entzündungen im Körper, die zu Hautkomplikationen führen. So auch bei der autoimmun bedingten Entzündungserkrankung der Schuppenflechte (Psoriasis). Hier greift das fehlgesteuerte Immunsystem den eigenen Körper an und signalisiert ihm mittels der Entzündung, es läge eine Verletzung des Hautgewebes vor. Aufgrund dessen werden unablässig viel zu viele Hautzellen produziert, die verhindern, dass sich eine normale Hornschicht und damit eine gesunde Oberhaut bildet.

Die Polyphenolkombination in Alyvium® kann aufgrund ihrer entzündungshemmenden, immunmodulierenden Eigenschaften zur Verbesserung von Hautsymptomen beitragen.


Psoriasis (Schuppenflechte) und Entzündungsmechanismen

Schuppenflechte ist eine entzündliche, immunbedingte Krankheit. So sind Psoriasis-Patienten in erhöhtem Maße auch von anderen Erkrankungenbetroffen, die mit entzündlichen Vorgängen assoziiert werden: Diabetes, Arthritis, Herzproblemen und Depressionen. Bis zu 30% der Patienten leiden neben einer Psoriasis ebenso unter Arthritis. Studien zeigen diese Zusammenhänge. Dr. Nepal Metha (Universität von Pennsylvania) veröffentlichte 2011 in den „Archives of Dermatologie” eine Pilotstudie, in der er mittels einer visuelle Technik dargestellt hatte, dass Schuppenflechte-Patienten, im Gegensatz zu gesunden Menschen, nicht nur an Entzündungen der Haut leiden, sondern auch am Herzen, in der Leber und den Gelenken.

An den körperlichen Abläufen, die chronische Entzündungen verursachen, sind endogene Botenstoffe beteiligt, darunter die Eicosanoide. Zu den Eicosanoiden zählen die Cox-1- und Cox-2-Cyclooxygenasen. Diese Enzyme verursachen die Ausschüttung von Zytokinen (Gewebshormonen). Unter ihnen sind es nun IL-17 und IL-23, die eine wichtige Rolle bei der Psoriasis spielen. Sie werden ausgeschüttet, um externe Pathogene abzuwehren, dadurch entstehen jedoch akute Entzündungen, die zu Gewebeschädigungen führen können.

Aus der Fachliteratur dazu:

„Der IL-17-Pfad ist bei Autoimmunerkrankungen ein vielversprechender therapeutischer Ansatzpunkt.”
– Yan Hu et al, 2010

„Die Anti-IL-17-Vermittler werden wahrscheinlich zukünftig eine wichtige Rolle bei der Psoriasis-Therapie spielen.”
– “IL-17 targeted therapies for psoriasis”; Andrea Chricozzi et al. 2013

„ IL-23 und IL-17 spielen eine wesentliche Rolle bei manchen Autoimmunkrankheiten einschließlich Arthritis und Psoriasis-Arthritis.“
– “The new era for the treatment of psoriasis and psoriatic arthritis, perspectives and validated strategies”; Lucia Novelli et al. 2013

Die Polyphenole der Olive sind nun in der Lage, als Anti-IL-17 und -23-Vermittler tätig zu werden, die Zytokine zu blockieren und damit die Entzündung zu lindern.

Zudem konnte gezeigt werden, dass Patienten mit einer leichten bis mittelschweren Psoriasis eine höheres Level an Lipid-Peroxidation und ein niedrigeres Level an Gluthation und Betakarotin im Blut aufweisen als Menschen ohne diese Erkrankung. Hier ergibt sich ein Ansatzpunkt für die Zufuhr von Olivenpolyphenolen als Antioxidans. Und auch die in zahlreichen Studien nachgewiesene antimikrobielle und immunmodulierende Wirksamkeit der Polyphenole aus der Olive unterstreicht ihre Effektivität zum Schutz der Haut, insbesondere bei immunbedingten Erkrankungen.

Olivenpolyphenole

Alyvium® ist eine wissenschaftlich optimierte Kombination aus natürlichen Polyphenolen der Olive, einschließlich Hydroxytyrosol, Tyrosol, Oleuropein, Verbascoide, die für die Haut eine besondere bioaktive Wirksamkeit entfalten.

Die ernährungsphysiologischen Aspekte der Polyphenole auch der Olive haben in der Vergangenheit ein reges Forschungsinteresse für Therapie und Prävention verschiedener Krankheiten erfahren, darunter Krebs und neurodegenerative Erkrankungen. Ebenso sind sie bekannt dafür, dass sie Entzündungen zu lindern und die Symptome von Schuppenflechte, Dermatitis und Ekzemen nebenwirkungsfrei zu verbessern vermögen.

Die in der Alyvium®-Rezeptur enthaltenen Biophenole sind Bestandteile der Ernährung, wie sie dem Körper auch beim Verzehr von Oliven und Olivenöl zugeführt werden, werden aber meist nicht in der empfohlenen Dosis aufgenommen. Daher kann insbesondere bei Hautproblemen ein Ergänzungspräparat eingenommen werden.

Quellen und Literatur

Olivenpolyphenole sind international wissenschaftlich erforscht worden. Der Mailänder Forscher Dr. Francesco Visioli indes hat die meisten Studien zum Thema veröffentlicht. Dr. Visioli ist Zell- und Molekularbiologe mit einem Lehrstuhl für Medizin an der Universität von Mailand. Zuvor war er Professor für Physiopathologie an der Universität Pierre und Marie Curie in Paris und für Pharmakologie in Mailand. Hier finden Sie eine Liste seiner Studien, die sich mit den antioxidativen und antientzündlichen Eigenschaften von Olivenpolyphenolen befassen.

  • Waste waters from olive oil production are rich in natural antioxidants. Experientia 51: 32–34. (1995)
  • Low density lipoprotein oxidation is inhibited in vitro by olive oil constituents, Atherosclerosis 117 25–32 (1995)
  • Free radical-scavenging properties of olive oil polyphenols. Biophys. Res. Commun. 247: 60–64 (1998)
  • Oleuropein, the bitter principle of olives, enhances nitric oxide production by mouse macrophages. Life Sci 62: 541–546 (1998)
  • Olive oil phenols and their potential effects on human health, J. Agric. Food Chem. 46 4292–4296 (1998)
  • Olive oil phenolics are dose-dependently absorbed in humans. FEBS Lett 2000;468(2–3):159–60 (2000)
  • Olive phenol hydroxytyrosol prevents passive smoking induced oxidative stress. Circulation 102: 2169–2171 (2000)
  • Antiatherogenic components of olive oil. Atheroscler. Rep. 3: 64–67 (2001)
  • Hydroxytyrosol, as a component of olive mill waste water, is dose-dependently absorbed and increases the antioxidant capacity of rat plasma. Free Radic Res; 34: 301–305 (2001)
  • Antioxidant and other biological activities of phenols from olives and olive oil. Res. Rev. 22: 65–75 (2002)
  • Biological properties of olive oil phytochemicals. Crit Rev Food Sci Nutr 2002; 42: 209–221 (2002)
  • Hydroxytyrosol excretion differs between rats and humans and depends on the vehicle of administration. J Nutr;133(8):2612–5 (2003)
  • Daily consumption of a high-phenol extra virgin olive oil reduces oxidative DNA damage in postmenopausal women. Br J Nutr 95:742–751 (2006)
  • Extra virgin olive oil’s polyphenols: biological activities. Curr Pharm Des;17 786-804. [21443485] [doi.org/10.21 74/138161211795428885] (2011)

Weitere Literatur zum Thema

  • “Phenolic compounds extracted from olive oil prevent oxidation of low density lipoproteins and inhibit platelet function and platelet and leukocytes eicosanoid production in vitro. In Oxidative Processes and Antioxidants, Paoletti R, Samuelsson B, Catapano AL, Poli A, Rinetti M (eds). Raven Press: New York, 199–206 (1994)
  • Petroni, A., Blasevich, M., Salami, M., Servili, M., Montedoro, G. F. & Galli, C. (1994) A phenolic antioxidant extracted from olive oil inhibits platelet aggregation and arachidonic acid metabolism in vitro. World Rev. Nutr. Diet. 75: 169–172.
  • Petroni A, Blasevich M, Salami M, Papini N, Montedoro GF, Galli C.Inhibition of platelet-aggregation and eicosanoid production by phenolic components of olive oil. Thromb Res 1995;78:151– 60.
  • Petroni A, Blasevich M, Papini N, Salami M, Sala A, Galli C. Inhibition of leukocyte leukotriene B-4 production by an olive oil-derived phenol identified by mass-spectrometry. Thromb Res 1997;87:315–22.
  • de la Puerta R, Gutierrez VR, Hoult JRS. Inhibition of leukocyte 5-lipoxygenase by phenolics from virgin olive oil. Biochem Pharmacol 1999;57:445–9.
  • de la Puerta R, Martinez-Dominguez E, Ruiz-Gutierrez V. Effect of minor components of virgin olive oil on topical anti-inflammatory assays. Z Naturforsch C 2000;55:814-9. [110 98836]
  • Martínez-Domínguez E, de la Puerta R, Ruiz-Gutiérrez V (2001) Protective effects upon experimental inflammation models of a polyphenol-supplemented virgin olive oil diet. Inflamm Res 50:102–106
  • Tuck KL, Hayball PJ. Major phenolic compounds in olive oil: metabolism and health effects. J Nutr Biochem 2002;13:636–44.
  • Carluccio MA, Siculella L, Ancora MA, Massaro M, Scoditti E, Storelli C, et al. Olive oil and red wine antioxidant polyphenols inhibit endothelial activation—antiatherogenic properties of Mediterranean diet phytochemicals. Arterioscler Thromb Vasc Biol 2003;23:622–9.
  • Differential anti-inflammatory effects of phenolic compounds from extra virgin olive oil identified in human whole blood cultures Elizabeth A. Miles, Ph.D et al. 2004
  • Maria Chiara Maiuri, Daniela De Stefano, Paola Di Meglio, Carlo Irace, Maria Savarese,
  • Raffaele Sacchi, Maria Pia Cinelli, Rosa Carnuccio: Hydroxytyrosol, a phenolic compound from virgin olive oil, prevents macrophage activation (2005)
  • Beauchamp GK, Keast RS, Morel D, Lin J, Pika J, Han Q, et al. Phytochemistry:
  • ibuprofen-like activity in extra-virgin olive oil. Nature 2005;437(7055):45–6.
  • Maiuri MC, De Stefano D, Di Meglio P, Irace C, Savarese M, Sacchi R, et al.
  • Hydroxytyrosol, a phenolic compound from virgin olive oil, prevents macrophage activation. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol 2005;371(6):457–65.
  • Mehta N et al. Systemic and vascular inflammation in patients with moderate to severe psoriasis as measured by [18F]-fluorodeoxyglucose positron emission tomography-computed tomography (FDG-PET/CT): a pilot study.  2011 Sep;147(9):1031-9. doi: 10.1001/archdermatol. 2011.119. Epub 2011 May 16.
  • Miles EA, Zoubouli P, and Calder PC (2005) Differential anti-inflammatory effects of phenolic compounds from extra virgin olive oil identified in human whole blood cultures. Nutrition 21:389–394.
  • Bitler et al. Hydrolyzed Olive Vegetation Water in Mice Has Anti-Inflammatory Activity (2005)
  • Puel C, Mathey J, Agalias A, Kati-Coulibaly S, Mardon J, Obled C, Davicco MJ, Lebecque P, Horcajada MN, Skaltsounis AL, Coxam V. Dose-response study of effect of oleuropein, an olive oil polyphenol, in an ovariectomy/inflammation experimental model of bone loss in the rat. Clin Nutr 2006;25:859-68. [1674 0345] [doi.org/10.1016/j.clnu.2006. 03.009]
  • Corona G, Deiana M, Incani A, Vauzour D, Dessì MA, Spencer JP. Inhibition of p38/CREB phosphorylation and COX-2 expression by olive oil polyphenols underlies their anti-proliferative effects. Biochem Biophys Res Commun 2007;362(3):606–11.
  • Bogani P, Galli C, Villa M, Visioli F. Postprandial anti-inflammatory and antioxidant effects of extra virgin olive oil. Atherosclerosis 2007;190(1):181–6.
  • Fitó M, Cladellas M, de la Torre R, Martí J, Muñoz D, Schröder H, et al. SOLOS
  • Anti-inflammatory effect of virgin olive oil in stable coronary disease patients: a randomized, crossover, controlled trial. Eur J Clin Nutr 2008;62(4):570–4.
  • Zhang X, Cao J, Zhong L. Hydroxytyrosol inhibits pro-inflammatory cytokines, iNOS, and COX-2 expression in human monocytic cells. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol 2009;379(6):581–6.
  • Effects of Hydroxytyrosol-20 on Carrageenan induced Acute Inflammation and Hyperalgesia in Rats Dezheng Gong et al. 2009
  • Lucas L, Russell A, Keast R. Molecular mechanisms of inflammation. Anti-inflammatory benefits of virgin olive oil and the phenolic compound oleocanthal. Curr Pharm Des 2011;17(8):754–68.
  • Sánchez-Fidalgo S, Sánchez de Ibargüen L, Cárdeno A, Alarcón de la Lastra C. Influence of extra virgin olive oil diet enriched with hydroxytyrosol in a chronic DSS colitis model. Eur J Nutr 2011;51:497–506.
  • Patrizia Rosignoli et al. Effect of olive oil phenols on the production of inflammatory mediators in freshly isolated human monocytes (2012)
  • Khalatbary et al Anti-Inflammatory Effect of Oleuropein in Experimental Rat Spinal Cord Trauma (2012)
  • Ana Cardeno et al. Unsaponifiable fraction from extra virgin olive oil inhibits the inflammatory response in LPS-activated murine macrophages (2013)
  • Hydroxytyrosol prevented the iNOS and COX-2 increase on incubated cells with lipopolisacarids (LPS) (“Hydroxytyrosol, a phenolic compound from virgin olive oil, prevents macrophage activation”. Maiuri MC et al. 2005)).
  • An hydroxytyrosol enriched extract diminished the pro-inflammatory cytokines IL-1β y TNF-α; (“Effects of hydroxytyrosol-20 on carrageenan-induced acute inflammation and hyperalgesia in rats”. Gong D. et al. 2009).
  • Hydroxytyrosol inhibited with a dose dependent the production of leukotriens B4 (LTB4); (“Inhibition of leukocyte leukotriene B4 production by an olive oil derived phenol identified by mass-spectrometry”. Petroni et al. 1997).
  • Hydroxytyrosol diminished the cytokines secretion (IL- 1α, IL-1β, IL-6, IL-12, TNF-α), and kemokines (CXCL10/IP-10, CCL2/MCP-1); (“Hydroxytyrosol is the major anti-inflammatory compound in aqueous olive extracts and impairs cytokine and chemokine production in macrophages”. Richard N. et al. 2011)
  • Hydroxytyrosol reduced dramatically the COX-2 expression; (“Effect of olive oil phenols on the production of inflammatory mediators in freshly isolated human monocytes”; Rosignolia et al. (2013).
  • Hydroxytyrosol suppressed significantly the TNF-α, iNOS, y COX-2 transcription in a doe dependent way; (“Hydroxytyrosol inhibits pro-inflammatory cytokines, iNOS, and COX-2 expression in human monocytic cells”. Zhang X. et al. 2009).

Weitere Information erhalten Sie bei:

Pharmalink Extracts Europe GmbH
Solinger Str. 7
42799 Leichlingen
info@pharmalink-eu.com
www.alyvium.de